Skip to main content

Buggy – Tipps & Empfehlungen für Kinderbuggys

Kinder-Buggy BabyLiebe Mama, lieber Papa!
Mit einem guten Buggy investiert ihr grundsätzlich in etwas Sinnvolles. Ein Sportwagen ist ein treuer Begleiter im Alltag, lässt sich schnell auf- und zusammenklappen und wiegt nur ein paar Kilo.

Mit unserer Seite möchten wir euch bei der Auswahl eures Buggys unterstützen: Werft einmal einen Blick auf die aktuellen Bestseller, unseren Vergleich, die beliebten Buggys und auf unsere Top10.

Beliebte Kinder-Buggys

Die folgenden Buggys erfreuen sich großer Beliebtheit und sind empfehlenswert:

Top!
Moon Flac Buggy – Der edle Luxus-Buggy

229,90 € 299,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Moon Buggy Kiss – Brown Melange

249,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Peg-Pérego Buggy Pliko Mini Classico

159,90 € 179,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Buggy EZZO, klappbar mit Liegefunktion

95,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Knorr Baby Sportwagen mit Liegefunktion

118,99 € 119,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Hauck Speed Buggy Plus

64,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Empfehlung
Knorr Baby 3-Rad Joggy S Buggy mit Lufträdern

119,99 € 159,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Froggy DINGO Beach Liege-Buggy

72,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Hauck Sport Tango/ Caviar Buggy

47,89 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Buggy-Tests Baby schläft

Findet euren perfekten Buggy

47 294
0 5

Unsere Top5 Kinder-Buggys

Kinderbuggys vergleichen

3 Tipps zum Kauf eines Buggys

Vor dem Kauf eures Buggys solltet ihr euch ein paar Gedanken darüber machen, um einen Fehlkauf zu vermeiden. Um es euch möglichst einfach zu machen, hier die 3 wichtigsten Tipps:

1. Hoher Komfort

Der Komfort sollte sowohl bei eurem Baby, als auch bei euch – den Eltern – größtmöglich sein. Schließlich begleitet euch der Buggy nicht nur ein paar Tage, Wochen oder Monate. In der Regel nutzt man diesen über Jahre hinweg. Mit Komfort meinen wir:

  • Bequemer Sitz
    Buggy-Tests-Mama-und-KindAchtet darauf, dass der Sitz gut gepostert ist und man beim Abtasten der Sitzfläche keine Stahlkonstruktion oder harte Kunststoffteile spührt.
  • Verstellbare Rückenlehne (Liegebuggy)
    Sehr häufig werden beim Kinderwagenfahren die Äuglein eurer Mäuschen zuklappen. 🙂 Achtet darauf, dass euer Buggy eine verstellbare Rückenlehne hat (auch Liegebuggy genannt). So könnt ihr die Lehne zurückklappen und euer Baby erlebt die schönsten Träume.
  • Verstellbarer Bauchbügel
    Bezüglich der Sicherheit, sollte natürlich auch ein Bauchbügel am Wagen vorhanden sein. Wenn dieser abnehm- und verstellbar ist, ist es natürlich umso besser.
  • 5-Punkt-Sichergeitsgurt
    Gerade am Anfang – wenn euer Baby noch recht klein ist – solltet ihr es auf jeden Fall auch im Buggy anschnallen. Ein 5-Punkt-Gurt bietet hier maximale Sicherheit.
  • Sonnenschutz
    Bei den etwas hochwertigeren Modellen, ist meist ein Sonnenschutz im Verdeck integriert. Dieses klappt man ganz einfach nach vorn und das Baby ist for der Sonne geschützt. Alternativ gibt es auch Sonnenschütze zum Nachrüsten und Anstecken bspw.
  • Gute Federung
    Buggys sind meistens mit Kunststoff-Rädern (Hartgummi) bestückt, was sich im Gelände nicht immer positiv äußert. Achtet also beim Kauf auf eine gute Federung oder wählt einen Sportwagen mit Luftbereifung. Jogger-Buggys sind hingegen sehr häufig mit Luftreifen bestückt.
  • Korb unter Sitzfläche
    Damit es auch maximal praktisch belibt, sollte sich ein Korb unter der Sitzfläche des Buggys befinden. Kleine Einkäufe, eine Strickjacke oder ein paar Windeln haben so immer Platz.
  • Robuster Schieber
    Um möglichst lange etwas von eurem Buggy zu haben, sollte der Schiebegriff (Schieber) stabil und robust sein. Dies ist meist der „Knackpunkt“. im Luxus-Fall handelt es sich dabei um einen Schwenkschieber. So könnt ihr euer Baby in und entgegen der Fahrtrichtung schieben.

2. Geringe Klappmaße

Bei Buggys gibt es grundsätzlich 2 Varianten: Variante 1 lässt sich nur in der Höhe zusammenklappen und Variante 2 lässt sich in der Höhe UND in der Breite zusammenklappen.

Wenn ihr also auf geringe Klappmaße angewiesen seid (z.B. weil ihr einen kleinen Kofferraum habt), wäre eher die Variante 2 zu empfehen. Der Buggy lässt sich also in der Höhe und in der Breite zusammenklappen. Daher benötigt er nur sehr wenig Stauraum.

Jene Buggys, die sich nur in der Höhe zusammenklappen lassen, sind in aller Regel jedoch stabiler und robuster gebaut und versprechen somit auch eine längere Lebensdauer.

Hier gilt es also gut abzuwägen, welche Features und Funktionen einem wichtiger sind.

3. Preis/Leistung

Natürlich sollte das Preis-/Leistungsverhältnis und vorallem die Qualität und Verarbeitung stimmen. Hier bringt es nichts, nur auf den Preis zu schauen und schon nach der 3. Fahrt ein defektes Rad oder Ähnliches in Kauf zu nehmen. Eine Investition in Qualität, gute Verarbeitung und Haltbarkeit ist in aller Regel hier die bessere Variante.

Seht es einfach so: Wenn euer Spatz später ein Geschwisterchen bekommt, dann teilen sich die Kosten durch 2 und der Buggy war also dann nur halb so teuer. 🙂

Buggy-Tests-Mama-und-Papa

Kinderbuggy Hersteller und Marken

Es gibt eine ganze Reihe an Buggy-Herstellern und Marken. Hier einmal eine kleine Auflistung der Bekanntesten in der Übersicht:

Hinweis: Die obige Liste wird regelmäßig aktualisiert, stellt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit dar.